Kfz-Mechatroniker (m/w)

Der Beruf

Ohne Technik geht es im Werkstattalltag nicht. Moderne Computer und elektronische Prüfsysteme sind neben den De- und Montagewerkzeugen Deine täglichen Begleiter. Und der Markt zeigt, es geht in Richtung Zukunft: Elektroautos und Hybridmotoren sind auf dem Vormarsch, und selbst unter der Motorhaube von Kleinwagen versteckt sich inzwischen modernste HighTech.

Deshalb befinden sich Ausbildungsberufe auch immer im Wandel. Ganz aktuell wurde daher auch der Kfz-Mechatroniker überarbeitet und startet ab 01.08.2013 zusätzlich zu den bisher bekannten Schwerpunkten (Pkw, Nfz und Motorrad) mit zwei neuen Schwerpunkten.

Als Kfz-Mechatroniker wirst Du Experte in Sachen Fahrzeugtechnik - und zwar für HighTech. Du absolvierst eine dreieinhalbjährige Ausbildung im Kfz-Gewerbe und kannst einen von 5 Schwerpunkten wählen. In einem dieser Gebiete wird Deine Ausbildung vertieft:

  • Personenkraftwagentechnik (Pkw)
  • Nutzfahrzeugtechnik (Nfz)
  • Motorradtechnik 
  • System- und Hochvolttechnik      NEU ab 01.08.2013
  • Karosserietechnik                        NEU ab 01.08.2013

 

Spannende und vielseitige Aufgaben - angefangen bei PKW über Motorräder, leichte Nutzfahrzeuge bis hin zu schweren LKW´s - stellen sich Dir als Kfz-Mechatroniker. Hierfür benötigst Du Verständnis für Elektronik und Elektrik, Mechanik, aber auch für Datenverarbeitung.

Was muss ich können?

Als Hauptschüler, Realschüler oder Abiturient triffst Du mit diesem AutoBeruf und seinen 5 interessanten Schwerpunkten eine sehr gute Wahl. Gut ist auch, wenn Du in den sogenannten MINT-Fächern (z.B. Technik, Mathe, Physik und IT) fit bist.

Kfz-Mechatroniker für Pkw-Technik (m/w)

Als Kfz-Mechatroniker für Pkw-Technik analysierst Du elektrische, elektronische und mechanische Systeme, z. B. Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe und Komponenten des Motormanagements; Du stellst Fehler und Störungen fest und behebst die Ursachen.

Was erwartet mich?

Du diagnostizierst verknüpfte Systeme und tauschst defekte Teile aus. Du stattest Pkw´s mit Anhängerkupplungen, Klimaanlagen oder Navigationssystemen aus. In den Betrieben prüfst Du Fahrzeuge in allen Arbeitsschritten auf Herz und Nieren. Wenn Du Bremsen und Antiblockiersysteme prüfst und reparierst, trägst Du viel Verantwortung. Du kannst in Kfz-Betrieben, Servicewerkstätten, bei Automobilherstellern und -importeuren arbeiten.

Was lerne ich?

  • Warten und Reparieren von Pkw´s, wie z. B. Brems- und Fahrwerkassistenten/Lenksysteme, Motor und Getriebe oder Komponenten des Motormanagements
  • Überprüfen der Bauteilfunktionen bei und nach Instandsetzung von Pkw`s
  • Diagnostizieren und Untersuchen von Fahrzeugen, wie z. B. Auslesen von Fehlerspeichern und Prüfen der Fahrzeuge auf Verkehrssicherheit
  • Nachrüsten z. B. von Anhängerkupplungen, Standheizungen und Navigationssystemen
  • Anwenden moderner Werkstattinformations- und Kommunikationssysteme, wie z. B. Recherchieren von Daten und Umprogrammieren von Steuergeräten 

Der Kfz-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik (m/w)

Das Nutzfahrzeug ist dem Pkw in vielen Bereichen technisch schon immer voraus gewesen: z. B. bei der Steuerung der Bremsen, Dieseltechnologie, bei Direkteinspritzern und Mehrachsantrieb. Zugmaschinen, Sattelschlepper, Omnibusse: Wer auf große Vehikel steht, ist bei den Nutzfahrzeugen zu Hause.

Was erwartet mich?

Du bringst Mechanik und Elektronik der gewichtigeren Dimension unter einen Hut und überprüfst Nutzfahrzeuge für den professionellen Einsatz. Durch die Vielfalt der Aufbausysteme ist Dein Arbeitsgebiet sehr vielfältig, denn kein Nutzfahrzeug ist wie das andere, sondern jedes wird nach Kundenauftrag zusammengestellt - angefangen bei leichten Nutzfahrzeuge bis hin zu schweren LKW´s. Dein Arbeitsplatz ist u. a. in Kfz-Betrieben, bei Herstellern und / oder Importeuren.

Was lerne ich?

  • Nutzfahrzeuge warten und prüfen, wie z. B. Durchführen einer 100.000 km Inspektion, einschl. Überprüfung der Bauteile auf Verschleiß
  • Bauteile und Komponenten instand setzen, wie z. B. Bremssysteme, Motoren und Getriebe
  • Diagnostizieren der verknüpften Fahrzeugsysteme einschl. Beseitigen von Störungen in der Kommunikation der einzelnen Bauteile
  • Nutzfahrzeuge auf Verkehrssicherheit überprüfen und die dafür notwendigen Reparaturen durchführen
  • Bauteile und Profile durch unterschiedliche Schweißverfahren heften, fügen, thermisch trennen

Der Kfz-Mechatroniker für Motorradtechnik (m/w)

Enduro, Motocross, Reise- und Sportmotorräder: Jedes Zweirad hat seine eigene Charakteristik. Als Kfz-Mechatroniker mit dem Schwerpunkt Motorradtechnik wartest Du Motorräder und setzt sie instand. Du rüstest sie mit Zusatzsystemen, Sonderausstattungen und Zubehörteilen aus, prüfst und diagnostizierst die fahrzeugtechnischen Systeme. Du arbeitest in Kfz-Betrieben, beim Hersteller oder Importeur.

Was erwartet mich?

Dein Arbeitsplatz als Kfz-Mechatroniker für Motorradtechnik ist die Motorradwerkstatt. Bei der Wartung arbeitest Du eher allein, während Du bei umfangreichen oder komplizierteren Arbeiten im Team tätig bist. Manchmal kann es laut sein, z. B. wenn Motoren geprüft werden. Wenn Du die Fahrzeuge prüfst, kann Dir schon mal Dreck um die Ohren fliegen. Du solltest kräftig zupacken, aber auch sorgfältig und genau arbeiten können.

Was lerne ich?

  • Motorräder warten und prüfen, wie z. B. Durchführen von Frühjahrschecks
  • Rahmen, Radaufhängungssysteme und Fahrwerke auf Verschleiß und Schäden prüfen
  • Instandsetzungsarbeiten am Brems- und Fahrwerkssystem durchführen
  • Zubehör nach Kundenwünschen und Straßenverkehrszulassungsordnung nachrüsten

NEU: Der Kfz-Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik (m/w)

Neuer Schwerpunkt ab 01.08.2013

In den modernen Autos sind die vielen elektrischen und elektronischen Komponenten, z.B. Sicherheits- Unterhaltungs- und Kommunikationssysteme, sehr wichtig. Eine große Rolle spielt dabei auch die Verknüpfung dieser Komponenten zu komplexen Fahrzeugsystemen. Außerdem kommen immer mehr Hybrid- und Elektrofahrzeuge auf dem Markt, die zu warten und zu reparieren sind.

Hierfür ist ein Spezialist erforderlich, der fit in der System- und Hochvolttechnik ist!

Was erwartet mich?

Als Kfz-Mechatroniker für System- und Hochvolttechnik nimmst Du fahrzeugtechnische Systeme außer- und in Betrieb, aktualisierst die nötige Software, führst Messungen und Funktionsprüfungen durch. Dabei ist analytisches Denken gefragt!

Das Nachrüsten von Zubehör, Zusatzeinrichtungen und Sonderausstattungen in das digitale Bordnetz eines Autos ist dabei spannend. Ohne den Durchblick über das Gesamtsystem des Autos geht gar nichts. Außerdem ist es wichtig, dass Du die Vorgaben und entsprechenden Schutzmaßnahmen bei Servicearbeiten an Hochvoltsystemen beachtest.

Was lerne ich?

  • Fahrzeuge und seine Systemkomponenten identifizieren
  • Entsprechende Vorgänge bei Fehlerdiagnosen einhalten
  • Fehlersuchstrategien festlegen
  • Bauteile in bestehende Fahrzeugsysteme nachrüsten
  • Umgang mit Hochvoltsystemen und deren Komponenten

NEU: Der Kfz-Mechatroniker für Karosserietechnik (m/w)

Neuer Schwerpunkt ab 01.08.2013

Um nach einem Unfall an beschädigte Karosseriebleche oder deformierte Karosseriebauteile heranzukommen, musst Du die elektronischen Systeme außer Betrieb nehmen und die elektrischen Bauteile demontieren. Erst danach kannst Du die beschädigten Teile reparieren oder austauschen. Für diese Arbeiten ist ab dem 1. August 2013 der Kfz-Mechatroniker für Karosserietechnik zuständig.

Was erwartet mich?

Als Kfz-Mechatroniker für Karosserietechnik reparierst Du Fahrzeuge nach einem Unfall und setzt Karosserien instand. Dabei ist handwerkliches Können und Fachwissen gefragt.

Werkstoffe und Materialien wie Stahl, Aluminium und Kunststoffe kommen zum Einsatz: Du klebst, schweißt, nietest oder lötest diese. Aber auch IT-Kenntnisse werden für das Bordnetz und seine elektrisch/elektronischen Komponenten oder die Antriebs- und Fahrwerkstechnik, gebraucht. De- und Montagearbeiten sowie Mess- und Prüfarbeiten mit modernen Diagnosegeräten spielen auch eine wichtige Rolle. Und ohne Kommunikation geht es auch nicht: Du berätst nämlich auch Kunden, z.B. über die notwendigen Reparaturen oder die Pflege der Karosserie.

Was lerne ich?

Du beschäftigst Dich in der Ausbildung mit Blechbearbeitung, Karosseriearbeiten und -bau, Korrosionsschutz, Kraftfahrzeugwartung und Kraftfahrzeugreparatur. Dabei lernst Du unter anderem:

  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
  • Instandsetzen von Karosserien, Fahrzeugrahmen, Aufbauten und Fahrgestellen
  • Schadensumfang beurteilen, Fehler, Mängel und deren Ursachen feststellen
  • Aus- und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen
  • Kommunikation mit internen und externen Kunden

 

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung ?

Die Ausbildungsvergütungen in NRW betragen derzeit:

1. Ausbildungsjahr           610,00 €

2. Ausbildungsjahr           665,00 €

3. Ausbildungsjahr           750,00 €

4. Ausbildungsjahr           825,00 €

Diese Vergütungsempfehlung gilt ab dem 01.06.2017 für alle Ausbildungsverhältnisse in Betrieben des Kraftfahrzeuggewerbes in Nordrhein-Westfalen.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Mindestvergütung, sondern um eine Empfehlung, die allerdings nach den Grundsätzen der Angemessenheit um nicht mehr als 20 % unterschritten werden darf